54. Spielzeit | 2020/2021
Kartentelefon:
 (09721) 51 4955
 
Theaterkarten online
30-Tage-Vorschau
Kontakt & Anfahrt
Newsletter

Foto: Claudia Heysel
Die Oper lebt!
in italienischer Originalsprache mit deutschen Übertiteln
Anhaltisches Theater Dessau
Rigoletto
Oper in drei Akten Musik von Giuseppe Verdi (1813–1901)
Text von Francesco Maria Piave nach dem Drama »Le roi s’amuse« von Victor Hugo
 
Inszenierung und Bühne: Malte Kreuzfeldt
Musikalische Leitung: Elisa Gogou/Wolfgang Kluge
mit Ulf Paulsen (Rigoletto, Hofnarr), Ania Vegry (Gilda), Don Lee (Graf von Monterone/Sparafucile, Verbrecher), Kostadin Argirov (Marullo, Kavalier), David Ameln (Borsa, Höfling) und Rita Kapfhammer (Maddalena, seine Schwester) und dem Opernchor des Anhaltischen Theaters Dessau Anhaltische Philharmonie
 
Uraufführung am Teatro La Fenice, Venedig am 11. März 1851
Premiere im Anhaltischen Theater Dessau am 23. Januar 2021

Nicht umsonst gehört »Rigoletto« zusammen mit »Il Trovatore« und »La Traviata« bis heute zur »Trilogia popolare«, den bis heute meistgespielten Opern Giuseppe Verdis.

Giuseppe Verdi gelang 1851 mit »Rigoletto« nach langen Jahren des Suchens und Experimentierens das erste große Meisterwerk, das auf der Bühne zu einem niemals nachlassenden Welterfolg wurde. Er selbst glaubte, nie wieder etwas so Schönes schaffen zu können. Die musikalischen Mittel des italienischen Belcanto hatte Verdi hier so umgeformt, dass sie das Drama von der ersten bis zur letzten Note zwingend und mit erbarmungsloser Konsequenz verfolgen.


Der Stoff basiert auf Victor Hugos Schauspiel »Le roi s’amuse« von 1832, das Verdi als das »vielleicht größte Drama der Moderne« pries. »Triboulet«, so heißt es über das Pendant zur Figur Rigolettos in der Schauspielvorlage, »ist einer Erfindung Shakespeares würdig!« Der missgebildete Außenseiter Rigoletto überzieht als Hofnarr die Opfer der unersättlichen Liebeslust seines Dienstherrn, des Herzogs von Mantua, mit beißendem Spott. Rigoletto ist nichts heilig – außer seiner eigenen Tochter Gilda. Um sie vor Nachstellungen seines Herrn zu bewahren, hält er sie vor aller Welt verborgen. Als er den Grafen Monterone verhöhnt, dessen Tochter vom Herzog verführt wurde, schleudert ihm dieser einen Fluch entgegen, der fortan auf Rigoletto lastet. Er verliert den Boden unter den Füßen, nachdem er erfährt, dass seine eigene Tochter sich in den Herzog verliebt hat. Mit Hilfe des Auftragsmörders Sparafucile will er dem Herzog das Handwerk legen – mit tragischen Folgen.
 
 
 
 
 
Mittwoch, 09.06.2021 | 19.30 Uhr  
Freier Verkauf

  Karten
Donnerstag, 10.06.2021 | 19.30 Uhr  
Freier Verkauf

  Karten
Samstag, 12.06.2021 | 19.30 Uhr  
Freier Verkauf

  Karten
Sonntag, 13.06.2021 | 19.30 Uhr  
Freier Verkauf

  Karten