54. Spielzeit | 2020/2021
Kartentelefon:
 (09721) 51 4955
 
Theaterkarten online
30-Tage-Vorschau
Kontakt & Anfahrt
Newsletter

Foto: Jan Malý
Konzert
Tschechisches Nonett & Juliane Banse (Sopran)
 
Romana Zieglerová (Violine), Vladimír Kroupa (Viola), Simona He?ová (Violoncello), David Pavelka (Kontrabass), Ji?í Skuhra (Flöte), Vladislav Borovka (Oboe), Aleš Hustoles (Klarinette), Pavel Langpaul (Fagott), Ji?í Špa?ek (Horn)
 
Bohuslav Martin? * Nonett H 374
Richard Wagner * Wesendonck Lieder WWV 91
Johannes Brahms * Serenade Nr. 1 in D, op. 11



Wenige Künstler ihrer Generation sind auf so vielen Gebieten mit verschiedenstem Repertoire so erfolgreich wie die Sopranistin Juliane Banse. Ihr Opernrepertoire reicht von der Feldmarschallin, Figaro-Gräfin, Fiordiligi, Donna Elvira, Vitellia über Genoveva, Leonore, Tatjana, Arabella bis hin zu Grete in Franz Schrekers Oper »Der ferne Klang«. Ihren künstlerischen Durchbruch erlangte sie bereits 20-jährig als Pamina an der Komischen Oper Berlin in einer Produktion von Harry Kupfer. Unvergessen ist auch ihr Auftritt als Schneewittchen bei der Uraufführung der gleichnamigen Oper von Heinz Holliger, mit dem sie eine enge Zusammenarbeit verbindet, an der Oper Zürich. Im Konzertbereich ist die Künstlerin mit einem weit gefächerten Repertoire gefragt, welches sie mit namhaften Dirigenten zusammengeführt hat, u.a. mit Lorin Maazel, Riccardo Chailly, Bernard Haitink, Franz Welser-Möst, Mariss Jansons, Zubin Mehta und Manfred Honeck.


Das Tschechische Nonett ist eines der ältesten Kammerensembles weltweit. Gegründet 1924 von Schülern des Prager Konservatoriums, wurde es innerhalb kurzer Zeit zu einem bedeutenden Klangkörper mit klassischem Repertoire und in vielerlei Hinsicht bahnbrechend für neue Musik. Es hat durch seine Interpretationen und die originelle Besetzung viele zeitgenössische Komponisten zu neuen Kompositionen inspiriert, genannt seien u.a. Prokofieff, Lutos?awski, Martin?. Die spezifische Instrumentalbesetzung (Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass mit Bläserquintett) bietet eine fast unerschöpfliche Skala an Farbkombinationen mit dem vollen Klang eines Kammerorchesters. Das Repertoire ist mit Kompositionen vom Barock bis zur Gegenwart besonders breit und vielfältig. Auf zahlreichen internationalen Festivals stellte sich das Nonett vor, darunter die Salzburger Festspiele, das Edinburgh International Festival, Schleswig-Holstein Musik Festival, La Folle journée de Nantes, Festival de Música de Canarias und der Prager Frühling.
 
 
 
 
 
Sonntag, 21.03.2021 | 19.30 Uhr  
Freier Verkauf

  Karten