53. Spielzeit | 2019/2020
Kartentelefon:
 (09721) 51 4955
 (09721) 51 0
Theaterkarten online
30-Tage-Vorschau
Kontakt & Anfahrt
Newsletter

Foto: Stefan Schweiger
Konzert
Cantus Cölln
mit dem Instrumentalensemble Concerto Palatino
Musikalische Leitung: Konrad Junghänel
 
Cantus Cölln
Magdalene Harer, Karin Gyllenhammar (Sopran), Elisabeth Popien, Alexander Schneider (Alt), Hans Jörg Mammel, Georg Poplutz, Benedict Hymas (Tenor), Wolf Matthias Friedrich, Markus Flaig (Bass), Ulla Bundies, Anne Harer (Violine), Friederike Kremers, Volker Hagedorn (Viola), Albert Brüggen (Violoncello), Hartwig Groth (Violone), Carsten Lohff (Orgel)

Concerto Palatino
Bruce Dickey, Friederike Otto (Zink), Simen van Mechelen, Charles Toet, Joost Swinkels (Posaune)
 
Claudio Monteverdi
Marienvesper (Vespro della Beata Vergine)

»Makellos im Ausdruck und im Klang«
Le monde de la musique

Das solistische Vokalensemble Cantus Cölln unter der Leitung von Konrad Junghänel gehört seit seiner Gründung 1987 zu den international renommiertesten Formationen seiner Art. Zu Hause in der italienischen Renaissance ebenso wie im deutschen Hochbarock, bewegt das Ensemble die Zuhörer weltweit. Es besticht durch stimmige Tempi und souveräne Intonation, Leichtigkeit und Transparenz in der Stimmführung schaffen Raum für die charakteristischen nuancierten und ausdrucksstarken Interpretationen. Die über 35 CDs des Alte-Musik-Ensembles erhielten zahlreiche internationale Auszeichnungen und gelten heute als Referenzaufnahmen. In Schweinfurt hat das Ensemble bereits im Juni 2007, April 2010 und im März 2014 begeistert. Umso mehr freuen wir uns auf das Wiedersehen.


Die Mitglieder haben alle als Solisten eine erfolgreiche Karriere aufzuweisen, die sie auch weiterhin verfolgen. Von der Kritik wird immer wieder einhellig der außerordentlich homogene Ensembleklang hervorgehoben, der dennoch nicht auf Kosten der Individualität der einzelnen Stimmen geht. Cantus Cölln hatte es sich von Anfang zum Ziel gesetzt, mit möglichst gleichbleibender Besetzung im Laufe der Jahre zu immer größerer Homogenität zu finden, zu einem »blinden« musikalischen Verstehen. Für Produktionen in größerer Besetzung wird das Ensemble nach Bedarf verstärkt, wobei auch da möglichst immer auf dieselben Sänger und Instrumentalisten zurückgegriffen wird. Auftritte in ganz Europa bei Festivals u.a. in Utrecht, Herne, Stuttgart, Barcelona, Innsbruck, Schleswig-Holstein, Salzburg, Breslau, beim Flandernfestival sowie Einladungen nach Übersee (Nord- und Südamerika, Asien, Afrika, Australien) tragen ebenso zu seinem Ruf bei wie exklusive Kooperationen mit der Deutschen Harmonia Mundi-BMG, Harmonia Mundi France und heute dem accent Label.
 
 
Foto: Stefan Schweiger
Foto: Stefan Schweiger

 
 
 
Freitag, 28.02.2020 | 19.30 Uhr  
Konzertmiete II
Freier Verkauf
  Karten